End/Reverse ST/REV


Modus Schalter < o > (Eingang)

Überblick:
Dieser Modus liest die Stellung eines am Auswerter angeschlossenen Schalters bzw. Tasters aus und gibt die Stellung in Form der beiden einstellbaren Schaltertexte aus. 

Damit die Mitte eines Tasters mit drei Stellungen erkannt werden kann, muss dieser mit einem Spannungsteiler, bestehend aus Widerständen desselben Wertes ausgestattet sein. Der Widerstandswert darf zwischen 1 und 10 kΩ betragen.
Soll nur ein Wert ermittelt und ein einfacher Taster Verwendung finden, sollte man den Modus Schalter einfach nutzen!

Und was macht man damit?

  • Man kann den Modus einfach verwenden um, einen Zustand in einem Telemetriefeld anzeigen zu lassen.
  • Man kann auch den Zustand an diesem Eingang nutzen um etwas anderes zu steuern: Nimmt man einen Anschluss im Modus Proportional und stellt in dem als Geber aJ (Anschlussdaten J) ein, dann wird dieser mit -90% / 0% / +90% angesteuert.
  • Uuuuund: Gibt man dem Eingang einen Namen, der eine Funktion im Lichtbus/IR hat, so wird auch diese Funktion aktiviert. Man kann zum Beispiel mit dem Namen RWL im Eingang die Rundumleuchten des Modells aktivieren…. Crazy Shit! Es sind genau diese Sachen, die dem Besitzer einer Blauzahn immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Dieser Modus eignet sich so hervorragend für Endschalter und Lagesensoren.

Hinweise:
Servoreverse dreht bei diesem Modus das Ergebnis um, das heißt einerseits: die Werte an Anschluss werden vertauscht : aus -90% / 0% / +90% wird +90% / 0% / -90% und andererseits, dass die Namen in den Schaltertexten ausgetauscht werden (die Telemetrie wird invertiert). Die Wirkung des Namens dreht sich mit dem Tausch natürlich auch um! 

Achtung! Wichtig!
Schalt-/Nullp.: Wenn man alle drei Schalterpositionen verwenden will, muss hier der Wert größer 0% sein! Ich empfehle hier einen Wert über 10% 
Schaltertexte: In den Schaltertexten werden die beiden Texte einstellt, die der Eingang in den Endlagen anzeigen soll! In der Mittelstellung wird immer ´aus´ angezeigt!
Alarmwert: Der Alarmwert ist ein Wert, der über den ganzen Wertebereich von -20,46 bis +20,46 einstellt werden kann. Dabei muss man, um auf Prozentwerte zu kommen den Wert mit 10 multiplizieren! Ein Wert von <-20,46 und ein Wert von >+20,46 bewirken eine Deaktivierung des Alarms“
Die Alarmschwellen liegen für den Modus Schalter < o > bei +10,00 und -10,00.

Dieser Modus ist für Eingänge und auch nur dort zu finden. Er ist in den Anschlüssen JKLM und T vorhanden. Dies sind die Anschlüsse eines Auswerters (RX2-RX4), die als Eingang verwendet werden können.

Die Anleitung selbst endet hier. Ab hier kommen allgemeine Hinweise und die grundsätzlichen Informationen zu den Einstellungen in diesem Modus.




Die Einstellungen im Einzelnen
Hier sind die allgemeinen Hinweise zu den einzelnen Menüpunkten in diesem Modus aufgelistet.
Die speziellen Informationen zu den Eigenheiten der Einstellungen dieses Modus sind weiter oben unter Hinweise: zu finden.

Hier also bitte nur weiterlesen, wenn man Informationen zu den einzelnen Einstellungen braucht.


Name
Hier kannst du einen der vergebenen Namen im System auswählen oder einen der beiden benutzerdefinierten Namen (diese kannst du in /Modellmenü/Freier Text 1 und /Modellmenü/Freier Text 2 festlegen).  In der derzeitigen Version haben die Namen im Modus Proportional keine weitergehende Bedeutung, können also nichts direkt beeinflussen. Sie dienen jedoch in bedeutendem Maße der Übersicht und Ordnung.

Tipp: Gewöhne dir an, von Anfang an verständliche Namen festzulegen, dies kann einiges an Kopfschmerzen ersparen.

Text
Hier kannst du einen freien Text eingeben. Maximal 6 Zeichen sind hier möglich, ebenso Sonderzeichen. Dieser Text ist als Erweiterung des Namens zu sehen. Dies ist vor allem praktisch, wenn der Text in Name als Information nicht ausreicht, bzw. nicht eindeutig ist.

Modus
Hier stellt man den Modus Schalter < o > ein.

Ebenen
Hier sieht man etwas, was an den Gartenzaun vom Nachbarn erinnert. Hier legt man fest, in welchen der 8 Ebenen dieser Ausgang gesteuert werden soll. Geht man in die Einstellung rein, sieht man eine Liste von 1 bis 8 und unter jeder Zahl entweder einen Strich (Ebene ist aus) oder einen Stern * (Ebene ist an) .

Achtung: Die Ebenen haben nur Einfluss auf den Modus in diesem Ausgang. Der Ausgang kann weiterhin über seinen Namen gesteuert werden, wenn dieser in einem anderen Ausgang oder Funktionsbaustein aktiviert wird.
Beispiel: Wenn dieser Ausgang den Namen Blink links trägt und die Ebene nicht aktiv ist, würde er dennoch ein und ausgeschaltet!

Tipp: Mit dem gleichzeitigen Drücken der Rauf- und Runtertaste können insgesamt 4 Vorgaben durchgeschaltet werden: alle Ebenen auf ein, jede zweite Ebene an, genau umgekehrt und alle Ebenen auf aus. Mit den Einstellungen für jede zweite Ebene kann man erreichen, dass jeder Druck auf den Ebenentaster bzw. das Steuerkreuz rechts/links zwischen zwei Ebenen hin und her geschaltet wird.

Profi-Tipp: Diese Funktion ist mittlerweile nicht mehr so wichtig, schließlich kann man in
/Modellmenü/Ebenentexte auch Ebenen ein- und ausschalten und damit erreichen, dass nur noch benutzte Ebenen beim „Durchschalten“ Verwendung finden.
Ok, dann sollte ich auch erwähnen wie das geht: Im /Modellmenü/Ebenentexte sieht man die Liste der Namen und unten in der Statusleiste die aktuelle Ebene. Nun kann man mit dem Steuerkreuz folgende Einstellungen vornehmen:

  • Steuerkreuz links / rechts -> Wechsel der zu bearbeitenden Ebene
  • Steuerkreuz oben / unten -> Änderung des Ebenennamens
  • Steuerkreuz oben UND unten -> Aktivierung oder Deaktivierung der aktuellen Ebene. Eine deaktivierte Ebene wird durch ein kleines Dreieck vor dem Ebenennamen angezeigt.

Ich empfehle, hier immer alle Ebenen die nicht benötigt werden auszuschalten – dieses Vorgehen hält das Modell übersichtlich und Ebenen ohne Änderung der Funktionsweise werden gar nicht angesprungen!
Auch sollte man hier beachten, dass die Ebene, die beim verlassen dieses Menüs aktiv ist, diejenige ist, mit der sich das Modell beim Einschalten meldet. Dies gilt auch für deaktivierte Ebenen! Man kann so erreichen, dass ein Modell beim einschalten in einer Ebene ist, die nur für das Einschalten gebraucht wird, also quasi eine Intitialisierung vornimmt. Vor dem Betrieb des Modells muss dann die Ebene gewechselt werden. Sehr spannend!

Servoreverse
Möglich sind hier die Einstellungen NORM und REV, hier kann die Steuerrichtung eines Eingangs umgekehrt werden.
Interessanterweise wird in der Übersicht die Einstellung NORM mit zwei Strichen angezeigt, die Einstellung REV mit ein. Dieses Verhalten findet man in vielen Einstellungen!

Schalt-/Nullp.
Der Schaltpunkt bestimmt den Wert des Eingangs, bei dem 0% ermittelt werden. Also an welcher Stelle eines Potis, bzw. bei welchem Messergebnis eines Sensors 0% angezeigt werden sollen.
Zulässige Werte sind hier von -100% bis +99%.

Schaltertexte
Schaltertexte sind auswählbare Texte die, zum Beispiel bei Einblendung eines Ausganges in ein Telemetriefeld als angezeigter Status Verwendung finden. Somit lässt sich ein Ausgang, dessen Zustand vielleicht im Modell nicht ohne Weiteres erkennbar ist, über ein Telemetriefeld anzeigen. Die Liste der Texte ist dabei vorgegeben und ist durch die beiden konfigurierbaren Texte Nutzer 1 und Nutzer 2 erweiterbar. Eine sehr praktische Funktion!

Alarmwert
Der Alarmwert ist ein Wert der über den ganzen Wertebereich von -20,46 bis +20,46 einstellt werden kann. Dabei muss man, um auf Prozentwerte zu kommen den Wert mit 10 multiplitzieren! Ein Wert von <-20,46 und ein Wert von >+20,46 bewirken eine Deaktivierung des Alarms“.
Die Richtung / also das Alarm ´größer´oder ´kleiner´kann man drücken des Steuerkreuzes links/rechts einstellen.
Der Alarmwert ist nur in analogen Eingängen verfügbar (JKLM T und v).
Je nachdem, welcher Eingang einen Alarm auslöst ist die Wirkung unterschiedlich. Ein Alarm in dem Spannungs-Eingang v des Auswerters führt zu einem senderweiten Alarm mit Blinken der Beleuchtung und Vibration (soweit vorhanden). In den anderen Eingängen wird ein Alarm nur spürbar, wenn für den Eingang ein Telemetriefeld eingerichtet und aktiv ist. Dann wird die Anzeige des Telemetriefeldes invers dargestellt.

Telemetriefeld
Mit dieser Einstellung kann man den aktuellen Wert dieser Funktion auch zusammen mit dem Namen in ein Telemetriefeld setzen.
Das Löschen dieser Einstellung wird über Modellmenü/<Telemetrie> getätigt, das ist ebenso wie die Einstellung/Kalibrierung hier nicht möglich!

Kopiere Anschluss
Hier kann man einen kompletten Anschluss mit ALLEN Einstellungen auf einen anderen kopieren. 
Die Vorgehensweise ist dabei folgende: Enter drücken (im Display steht in der oberen Zeile Anschluss X ablegen), dann mit den Rechts/Links-Tasten den Ausgang wählen auf den man kopieren will und mit langem Druck auf Enter (ca. 1 Sekunde) bestätigen, damit die Werte übernommen werden. Danach kann man den gleichen Anschluss auf weitere kopieren.
Achtung: Will man den Anschluss NICHT auf weitere Anschlüsse kopieren, unbedingt den Kopiervorgang mit der Zurück-Taste beenden!

Anschluss Reset
Diese Funktion ist die erste Wahl, wenn ein Ausgang nicht tut, was er soll. Hierbei werden alle Einstellungen dieses einen Ausgangs auf die Standardwerte des aktuellen Modus gesetzt.