Es ist vollbracht… die Classic kommt im Jahr 2021 an.

Es ist vollbracht, Olaf hat in den letzten 3 Monaten das Update zur Classic programmiert – es war ein großer Kraftakt, hat sich aber sehr gelohnt und wir alle dürften uns sehr darüber freuen. Was erst nur als Fix für die neuen Antennen gedacht war, wurde nach und nach zum größten Update ever, nahezu alle Funktionen wurden auf den Stand der Plus gebracht.

Dies bedeutet, dass auch Fixfunktionen, Namen, Kingpad, Stufenschalter, Ebenen ausblenden, die Rastfunktion im Hydraulikmodus, der Getriebemodus mit Startwert, die Verriegelung der Lichtfunktionen und und und … alles ist mit an Board!

Eine genaue Aufstellung der Änderungen, bzw. das Liesmich zu dem Update findest du hier …click
das Update selbst findest du hier im Update-Bereich auf Blauzahn.info oder direkt hier …click

Wie immer bei neuen Updates, bei Fehlern bitte Nachricht an mich …click
Da die Classic nicht mehr so exzessiv in Benutzung ist wie die Plus war das testen etwas schwieriger und sicherlich auch nicht ganz so sicher, wer also Probleme hat, bitte Nachricht an mich (martin).

Jetzt auch auf Facebook

Um die Blauzahn-Fans Gruppe auf Facebook …click nicht mit den Ankündigungen dieser Seite vollzuspammen, habe ich eine Facebook Seite für www.blauzahn.info erstellt. Diese Seite kann man abonnieren, um über Neues auf blauzahn.info informiert zu werden. Die neue Seite findest du hier: …click

Neu: Die Modus-Beratung

Das Menü ‚Modi‘ ist neu aufgebaut. Die ‚alte‘ verschachtelte Variante war zu unhandlich. Jetzt sind alle Modi alphabetisch sortiert und über all dem wacht die ‚Modus-Beratung‘
In der Modus-Beratung sind alle Modi (sowohl die in den Anschlüssen als auch die der Funktionsbausteine) nach Themen sortiert. Es gibt zu jedem Modus einen einzeiligen Text als Kurz-Beschreibung und einen Link der zur ausführlichen Beschreibung führt.

Ich hoffe, dass die neue Seite dabei hilft, den jeweils passenden Modus zu finden und vielleicht auch dem einen oder anderen einen Überblick über die ganze Vielfalt verschaffen kann.

Hier geht es zur Modus-Beratung …click

Neue Antennen für die Blauzahn

Mich haben bestürzte Anfragen erreicht, was mit unserer Blauzahn passiert, wenn die (übrigens seit geraumer Zeit) nicht mehr lieferbaren Antennen verbraucht sind – hier gibt es anscheinend bei anderen Anbietern aktuell Probleme.
Ich kann euch beruhigen. Die letzten alten Antennen vom Typ bluegiga WT41-A sind Ende letzten Jahres verkauft worden, seit dem kommt ein neueres Modell WT41u-A von Silicon Labs (der Mutterfirma von bluegiga) zum Verkauf. Die neue Antenne bietet ein paar Vorteile. Sie sieht, bis auf eine etwas breitere Antenne, gleich aus.

Um Auswerter mit den neuen Antennen nutzen zu können, braucht ihr eine Firmware 4.70 oder neuer auf eurem Sender.

Weitere Informationen zu den Antennen findest du im Antennen-Kompendium …click

Hier die Info von Olaf Schmidt zur Kompatibilität:

Ab sofort haben wir neue Antennenmodule. Die sind besser beim Verbindungsaufbau, in der Reaktionszeit und die Steuerung der Sendeleistung ist optimiert. Zusätzlich konnte der Stromverbrauch im Standby, also bei geparktem Modell ohne Verbindung, verringert werden.
Damit diese einwandfrei funktionieren muss die Software auf dem Sender etwas anders arbeiten, denn die neuen Module erfordern leicht abweichende Parameter.
Mit der bisherigen Sendersoftware lassen sich keine Verbindungen zu Empfängern aufbauen auf denen eine neue Antenne steckt.
Das Update im Sender auf Version 4.70 ist dafür unbedingt erforderlich.
Das ganze hat aber auch etwas gutes: Mit der neuen Software auf dem Sender wird der Verbindungsaufbau auch dann schneller wenn nur die bisherigen Antennen im Spiel sind.

Ich liebe meine Blauzahn…

Ich liebe meine Blauzahn…

Ich werde immer wieder gefragt, warum ich grade eine Blauzahn für als RC-Steuerung verwende. Oft wird wird die Blauzahn eher als ein Bastlersystem belächelt, was sie auch ist und was auch gut so ist.
Ich werde hier keine direkten Vergleiche betreiben und viele der Punkte gibt es auch bei anderen Systemen, wenn auch meist anders gelöst. Aber ich werde meinen persönlichen subjektiven (!) Blick auf das System Blauzahn beschreiben.
Die Liste ist nicht wirklich sortiert, ich habe die Punkte so runtergeschrieben, wie sie mir gerade einfielen. Mea Culpa!

  • Alle Anschlüsse und Funktionsbausteine können mit Namen versehen werden und zwar einem aus einer Liste von weit über 200 Einträgen plus einem frei wählbaren Zusatz/Freitext. So muss ich mich nicht erinnern, an welchem Ausgang was hängt und vermeide das Programmieren/Trimmen am falschen Anschluss. 
  • Diese Namen benennen nicht nur den Ausgang, sondern sie können auch Lichtfunktionen steuern/auslösen. Wenn ein Ausgang Standlicht heißt, geht mit ihm auch das Standlicht im Bus / Kingbus automatisch mit an, ebenso in allen IR-Betriebsmodi.
  • Wo ich grade bei der Infrarot Funktion bin, die Blauzahn kann mit dem Blauzahn-IR-Modul alle gängigen IR-Protokolle.
  • Der Lichtbus / Kingbus kann mehr als die schon bekannten Lichtfunktionen, wie sie zum Beispiel bei Pistenking verwendet werden.  
  • Ich habe noch nie einen Auswerter wieder aus einem Modell ausbauen müssen. Updates gehen im eingebauten Zustand (bei Multiauswertern muss man leider mit einem Trick arbeiten).
  • In den Anschlüssen und Funktionsbausteinen schlummern sehr viele Modi, mit denen man auch knifflige und anspruchsvolle Probleme sehr elegant umsetzen kann. 
  • Ich kann jeden Auswerter komplett sichern und entweder komplett, oder Anschluss für Anschluss zürücksichern. So kann ich mir bestimmte Funktionen speichern und auf Knopfdruck wieder einpflegen. Die Sicherungen lassen sich (theoretisch) auch am Rechner editieren. Es gehen auch beliebig viele Backups von Auswertern, des Senders oder des Modell-Telefonbuches. So kann ich eine Funktion mit einem Testempfänger auf dem Tisch testen und sie, wenn es wie gewünscht klappt, in mein Modell hochladen, oder einfach abspeichern um sie einem Kollegen zu senden. Er kann sie dann auf sein Modell laden. 
  • Das Kingpad funktioniert nativ, also vollständig in die Blauzahn integriert – für die wichtigen Lichtfunktionen muss ich keine Schalter „opfern“ und mich auch nicht erinnern welcher Schalter wofür war. Dabei funktionieren die Lichtfunktionen nicht nur im Kingbus, sondern auch in einem Anhänger mit Servonaut AMO, dem neuen Trailerboard Premium 542 oder an jedem beliebigen Ausgang des Auswerters.
    Ein Ausgang mit Funktion „Schaltfunktion“ der Blinker Links heißt, blinkt dann automatisch mit, mehr ist nicht mehr nötig. Die Funktion muss nur ein Mal im Auswerter vorkommen. Im Falle eines Blinkers zum Beispiel im Funktionsbaustein mit Modus Komfortblinker, bei einzelnen Schaltfunktionen auch platzsparend in Funktionsbausteinen im Modus „Multiswitch“.
  • Mit wenigen voreingestellten virtuellen Anschlüssen und Funktionsbausteinen kann ich eine Voreinstellung schaffen, die in jedem meiner Modelle die Grundfunktionen der Beleuchtung gleichermaßen anpasst.  
  • Ich kann meinen Sender gestalten wie ich will! Ok, ich muss meinen Sender auch irgendwie selbst gestalten 😉 . Ich kann wählen, ob ich etwas Massives mit 3D-Knüppeln haben möchte oder etwas schlankes mit Walzenaggregaten. Ich kann selbst bestimmen, dass ich nur Taster möchte und keine Schalter und dass ich keine Potis möchte. Für mich (!) sind Schalter und Potis ohne Rückstellung ein Fluch beim Ebenenwechsel und noch mehr beim Modellwechsel. Wenn ein paar Modelle mehr zu steuern sind, sich Funktionen und Geber überkreuzen… aua 😩
  • Wenn man seinen Sender selbst gestaltet, kann man natürlich auch das Akkusystem frei bestimmen! Dies lässt Laufzeiten von vielen, vielen Tagen zu, ein 2S Akku mit 8500mAH hielt bei einem Test über 8 Tage, ich kann es leider nicht genauer sagen, ich habe irgendwann nicht mehr geschaut 😬. Anmerkung dazu: Ich verwende als Standard nach wie vor Eneloops, 5 Stück in Größe AA (die Weißen), damit komme ich gute 20 Stunden hin, perfekt für mich. 
  • Ach ja, die Modellwechsel. Ich kann immer zwei Modelle parallel verbinden, sogar automatisch (hier werden in einem Modellspeicher zwei Modelle hinterlegt, die dann entweder gleichzeitig oder wechselnd gesteuert werden können).
  • Ach ja wechselnd….. das Wechseln zwischen zwei verbundenen Modellen dauert nur einen Wimpernschlag, eine Wohltat, gerade wenn man, wie ich gerne im Baustellenbetrieb mit mehreren Modellen spielt. 
  • Sowohl Sender als auch Auswerter sind, (bis auf die Antennen und Prozessoren) mit einfachen Mitteln zu reparieren, Bauteile dafür gibt es überall, wo es elektronische Bauteile gibt (Völkner, Conrad, ELV, Reichelt…).
  • Die Ebenen sind strukturiert und übersichtlich zu verwalten, haben Namen die das Merken vereinfachen und es auch älteren Semestern wie mir leicht machen, etwas wiederzufinden und auch ein Modell nach langer Standzeit wieder zu fahren.  
  • Ich kann (nahezu) jede Funktion bei der Betätigung für kurze Zeit in einem Infofeld einblenden lassen, also Namen und Wert. So lassen sich auch Trimmfunktionen mit einem Taster oder Kreuzknüppel steuern. Sehr, sehr geil, wenn nicht noch geiler… Daaaanke lieber Olaf 😍.
  • Das Nachsehen was gerade an einem Ausgang oder Funktionsbaustein passiert, ist nur 1-2 Sekunden entfernt, die Darstellung ist übersichtlich und erspart in der Regel jegliches Rätselraten.
  • Mit den Eingängen lässt sich so ziemlich alles messen, was eine elektrische Größe hat, natürlich auch anzeigen, verarbeiten und zum Steuern anderer Funktionen nutzen.

    Ok es gibt ein Aber… aber nur ein ziemlich kleines:
  • Es gibt natürlich auch Dinge die ich gerne anders hätte, mehr Funktionsbausteine, zum Teil andere Namen als Vorgabe, einen kleineren Empfänger (zwischen Milchzahn und RX4). Ich hätte sehr gerne ein Icon im Display mit Batteriesymbol,  damit könnte ich den Zustand meiner Einschalt/Stromverteil und Messplatine anzeigen lassen. Ich hätte auch gerne eine Darstellung der Telemetriefelder, die sehen irgendwie unelegant und klobig aus, – die dürften für mich sehr gerne etwas hübscher sein. 
  • Anschlüsse und Namen in IR / Lichtbus, starten mit dem Wert, den sie bei der letzten Änderung der Einstellungen hatten, das ginge schöner mit einem Menupunkt, auch wenn ich weiß, warum es so ist, wie es ist. 
  • Bei der Exponentialfunktion würde ich mit eine bessere/feinere Einstellbarkeit wünschen, unter Umständen auch einen Punkt der Kurve, den man frei ziehen kann. Ich hätte auch gerne einen Funktionsbaustein der auf beiden Seiten jeweils 4 zu mischende Kanäle beinhaltet.
  • Ich hätte auch gerne einen Funktionbaustein mit einer Funktion Begr./Splitt der beidseitig wirkt.

Aber alles in allem können diese Punkte die ich gerne anders hätte, die vielen vielen positiven Punkte nicht wirklich schmälern. Ich liebe die Blauzahn … Danke Olaf für immer wieder neue Ideen und dein offenes Ohr.

Martin Kintrup

Eine Bitte!

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich mache Fehler, sehr viele Fehler…. oder noch viel mehr davon. Sobald ihr Textstellen findet die ihr nicht versteht, die Rechtschreibfehler enthalten oder noch viel schlimmer die schlichtweg falsch sind, bitte schreibt mir.

Ich schreibe hier über Dinge, die ich entweder schon weiß, wissen sollte oder mir grade beim Schreiben erst erkunde.
Hier fließt auch sehr viel persönliches in die Anleitungen, also meine Meinung und meine eigene Blauzahn Religion.

Mir ist klar, dass diese Webseite etwas ist was nicht nur fortwährend gepflegt werden muss, sondern auch immer weiter vervollständigt werden sollte und so, nach und nach, zu einem „Nachschlagewerk“ wachsen kann.

Bitte helft mir dabei, seid meine Lektoren und (sc)haut mir auf die Fingers. 🙂

Blauzahn.info

Es gab in Gesprächen, e-Mails, privaten Nachrichten mit euch und natürlich auch persönlich auf Veranstaltungen immer wieder Informationsbedarf – sowohl was die Modi in den Anschlüssen und Funktionsbausteinen der Blauzahn als auch bestimmte Lösungen angeht.

Die Dokumentation der Blauzahn ist etwas verstaubt und richtet sich in erster Linie an den Besitzer einer Classic. Das bedeutet nicht, dass man die Informationen nicht für die Plus nutzen kann – aber egal wie man das dreht und wendet – da liegt ein wenig Staub drauf und neuere Modi finden keine Erwähnung, sind zum Teil umbenannt worden oder Alte existieren nicht mehr.

Ich habe vor einigen Wochen angefangen, erste Gedanken zu fassen und zu überlegen, was ich wie tun kann und wie ich diese Informationen zu virtuellem Papier bringen kann und – vor allem – wie ich sie anbieten kann.

Das Erstellen eines Handbuchs, so war mir schnell klar, kam für mich nicht in frage. Warum?
Bei meiner ersten ´kleinen´ Anleitung, der Beschreibung der Proportional- Funktion, war die Länge und der Umfang (Länge in Form von Worten und Sätzen wie auch Zeitaufwand) für mich sehr erschreckend.
Ich suchte also nach einem Weg, wie ich die Informationen übersichtlich und vor allem nachvollziehbar verpacke. Dabei habe ich entdeckt, dass es eventuell (ich mag mich irren) keine gute Idee ist, etwas zu schreiben, was chronologisch aufeinander aufbaut und ein Lesen in eben dieser Reihenfolge erfordert.
Ein Handbuch in der Art „wer Seite 6 nicht verstanden hat, wird mit Seite 7 gar nicht klarkommen“ wollte ich nicht.

Das liegt sicherlich an zwei Gründen:

  • Ich muss mir merken, was ich schon wo erklärt habe und mein Gedächtnis ist auch nicht mehr, was es einmal war.
  • Du musst alles lesen … ja wirklich alles, von der ersten bis zu letzten Seite ;-). Je nachdem, wie gerne du Anleitungen liest, bist du da schon etwas im Sado-Maso-Bereich unterwegs.

So kam ich zu dem Schluss, dass ich persönlich, wenn ich eine Funktion kennenlernen möchte, es bevorzugen würde, alle Informationen zu der Funktion in einem Text zu haben, keine Links und keine Verweise auf andere Dokumente oder Suchen nach irgendwelchen anderen Textstellen.

Edit: Mittlerweile habe ich gemerkt, dass es im Kopf der Beschreibung zu jeder Funktion eine Zusammenfassung mit für die Funktion wesentlichen Einstellungen geben muss. Ich werde hier noch etwas üben und dann die schon entstandenen Seiten überarbeiten.

So ist der Aufbau entstanden:

Modus Name

Überblick:
Text…..

Hinweise:
Text…..

Die Einstellungen im Einzelnen
(Hier sind die allgemeinen Hinweise zu den einzelnen Menüpunkten in diesem Anschluss / Funktionsbaustein aufgelistet. Die weitergehenden Informationen sind im vorherigen Abschnitt zu finden)


Und es gibt noch einen viel wichtigeren Grund: Ich brauche für einen Beitrag recht lange und ich betrachte dieses Projekt als etwas, was langsam aber stetig wachsen muss, die Schlagzahl der letzten Wochen kann ich dabei kaum aufrecht erhalten.
Die einzelnen Beiträge und Informationen müssen dabei jederzeit und übersichtlich editiert werden können. Schließlich sind Fehler und schlechte Erklärungen schon vorprogrammiert.
Ich habe festgestellt, dass ich mich oft ungeschickt ausdrücke, selbst einfache Sachen nicht gut verständlich sind, dass ich dabei fachliche und semantische Fehler mache. Dann möchte ich an einer Stelle diese Dinge korrigieren und sicher sein, dass es nicht unterschiedliche Versionen des verzapften Kokolores gibt.
Daher schied für mich auch die Lösung, in regelmäßigen Abständen ein PDF zu veröffentlichen aus. Das Dokument würde riesig und die Verwaltung der Informationen extremst aufwändig.

Meine Suche nach einer Wiki-Lösung hat nichts zu Tage gebracht, was mir technisch und auch optisch gefallen hätte, oder meinem Ansatz entgegenkommen würde.
Auch sollen die Anleitungen und Updates, genauso wie Modellspeicher und Schaltbilder angeboten werden können.
Diese Seite basiert auf einem Autorensystem, ist voll skaliert und funktioniert auf Smartphones, Tabletts und Rechnern in unterschiedlichsten Monitorauflösungen – und mit nahezu jedem Browser.
Die Übertragung der Daten erfolgt dabei verschlüsselt und damit sicher.


Darstellung der Webseite auf einem Smartphone